Title: Die berühmte Kunstschützin Miss Annie Oakley | The celebrated sharp–shooter Miss Annie Oakley

Periodical: Der Weidmann

More metadata

German | English

 

Die berühmte Kunstschützin Miss Annie Oakley wurde am 13. August 1866 zu Woodland, Darke Co. im Staate Ohio, geboren und war von frühester Jugend an eine leidenschaftliche Verehrerin der Schiesskunst. Schon im Alter von nicht ganz 10 Jahren schmuggelte sie aus ihres Bruders Zimmer eine Büchse, um sich unbeobachtet damit in den Wald zu stehlen und hier nach ihrer Art dem Weidwerk obzuliegen. Da zu dieser Zeit ihre Heimat noch einen ziemlich grossen Wildstand besass, so brachte sie am Abend triumphirend mehrere selbsterlegte Stücke [drawing] Miss Annie Oakley. nach Hause. An ihrem 12. Geburtstage wurde sie mit einem 14schüssigen Repetirgewehr beschenkt, mit dem sie in kürzester Frist eine solche Sicherheit gewann, dass sie kaum je einen Fehlschuss machte. Im Alter von 14 Jahren war sie bereits imstande, eine Hypothek auf ihres Vaters Grundbesitz aus eigenen Mitteln abzuzahlen, die sie durch den Ertrag erlegten Nutzwildes und den Verkauf von Raubzeugbälgen erworben hatte.

Durch die Ständige Uebung und den Gebrauch immer besserer und vollommenerer Waffen gelangte Miss Oakley rasch zu einer so ausserordentlichen Sicherheit, dass sie die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich zog. Während der nächsten 6 Jahre begann sie nun, mit glänzendem Resultat öffentlich als Kunstschützin aufzutreten; da sie aber von ungemein liebenswürdiger Bescheidenheit ist, erhob sie nie Anspruch darauf, als Champion–Schützin zu gelten, trotzdem ein Mr. Richard K. Fox aus New York so entzückt von ihrer Fertigkeit war, dass er sich bereit erklärte, für sie jede Wette gegen irgend einen anderen namhaften Champion–Schützin halten zu wollen.

Fitting Bull", [1] der grosse Indianische Häuptling, nahm Miss Oakley, nachdem er ihren Vorstellungen in St. Paul in Minnesota beigewohnt, als Mitglied in seinen Stamm der Sioux auf und nannte sie „Watanga Sicila", gleichbedeutend mit „kleiner Sicher–Schuss".

Die ersten beiden Jahre ihrer öffentlichen Laufbahn waren hauptsächlich dem Gebrauch der Büchse und Pistole gewidmet, und es giebt auf diesem Felde wohl nichts Erreichbares, das sie nicht damit geleistet hätte.

Den ersten Versuch, nach Glaskugeln zu schiessen, unternahm Miss Oakley vor ungefähr 3 Jahren in Cincinati, und zwar gleich anfangs mit bestem Erfolge. Im Februar 1885 schoss sie an einem Tage auf 5000, von 3 verschiedenen, 15 m erhöhten Standpunkten aus geworfene Kugeln mit 3 16schüssigen Repetirgewehren, die sie selbst lud, und traf davon 4772. Bei dem zweiten Tausend fehlte sie nur 16. Neben den vielen Schiessvorstellungen, welche Miss Oakley gab, betheiligte sie sich noch an 31 grossen Wettschiessen in Amerika, bei denen sie 25 Preise errang.

Ihre Sammlung von Feuerwaffen, Medaillen, Ehrengaben u. s. w., die von ihr gewonnen oder ihr als Geschenke dargebracht wurden, soll die schönste und grossartigste in ganz Amerika sein.

Miss Oakley's Resultate im Schiessen nach Thontauben beliefen sich durchschnittlich auf 96 von 100, im Schiessen auf lebende Tauben aber auf 23 von 25.

Sie brachte einige Zeit im „wilden Westen" zu und besuchte dann die Amerikanische Ausstellung in London, bei der sie der Hauptanziehungspunkt gewesen sein soll, ihre Leistungen werden von den Englischen Sportsmen als etwas ganz Ausserordentliches angesehen, und man hat ihr von allen Seiten die grösste Anerkennung gezollt, von Prinzen und der Prinzessin von Wales bis zum kleinen Schuhputzer herab, der bei ihrem Erscheinen auf der Strasse enthusiastisch ausrief: „Seht, seht, dort geht die Meisterschützin!" Ausser ihren Verpflichtungen der Ausstellung gegenüber veranstaltete sie in London unzählige Privatvorstellungen. Alle Zeitungen waren ihres Lobes voll und betrachteten sie einstimmig als den Glanzpunkt der Ausstellung.

Im Mai v. J. legte Miss Oakley eine Probe ihrer Kunst im Londoner Schiessclub ab, zu dessen Mitgliedern der Prinz von Wales gehört. Sie benutzte bei dieser Vorstellung Kugelbüchsen und Schrotgewehre und schoss auf lebende blue rocks. [2] Für ihre Leistungen erhielt sie die goldene Medaille, ein wahres Kunstwerk in der Ausführung, die bis dahin noch nie vom Club verliehen worden war. Dieselbe zeigt auf der einen Seite nebst dem Club–Hause verschiedene Schiesssport–Embleme, während auf der anderen die Widmung steht: „Presented to Miss Annie Oakley, by the London Gun Club." (Dem Frl. Annie Oakley überreicht von dem Londoner Schiessclub.) Darunter befindet sich noch ein Ausspruch des Prinzen von Wales" „ I know of no one more worthy of it." (Ich weiss von niemand, der dessen würdiger wäre.)

Im vergangenen Jahre kam Miss Oakley nach Deutschland und versuchte, auf dem Rennplatz in Charlottenburg nach Thontauben zu schiessen, erzielte jedoch keine nennenswerthen Erfolge, da die Wurfmaschinen im Verhältniss zu der Leistungsfähigkeit der benutzten Gewehre zu entfernt standen. Eine Vorstellung in Berlin, die in den Reichshallen stattfinden sollte, wurde von der Polizei aus uns unbekannten Gründen verboten.

Den neuesten Nachrichten Englischer und Amerikanischer Blätter zufolge ertheilt Miss Oakley gegenwärtig mehreren hochstehenden Damen Unterricht im Schiessen, wird sich aber demnächst völlig ins Privatleben zurückziehen.

English | German

The celebrated sharp–shooter Miss Annie Oakley was born on the 13th of August, 1866 in Woodland, Darke Co. in the state of Ohio, and was a passionate devotee of the art of shooting from the earliest years of her youth. Before she had even reached the age of 10, she smuggled a rifle out of her brother's room in order to steal away to the woods and apply herself unobserved to the art of hunting. Since game was still relatively plentiful in her homeland at that time, she was able to triumphantly bring home that evening several catches that she had killed herself. [drawing] Miss Annie Oakley. On her 12th birthday, she received as a gift a 14–shot repeater, in the use of which she quickly became so adept that she hardly ever missed a single shot. At the age of 14, she was already able to pay off a mortgage on her father's property with her own earnings, which she had acquired from the proceeds of hunted game and the selling of animal pelts.

Through constant practice and the use of ever better and more complete firearms, Miss Oakley's shooting quickly became so extraordinarily accurate that she attracted public attention. During the next 6 years, she began to appear publicly as a sharp–shooter, producing brilliant results; but, being a person of most gracious modesty, she never claimed to be a champion shooter, even though a Mr. Richard K. Fox of New York was so enthralled with her skill that he declared himself ready to back her against any other renowned champion shooter.

Sitting Bull, the great Indian chief, accepted Miss Oakley as a member of his tribe, the Sioux, after attending her performance in St. Paul, Minnesota, and named her "Watanga Sicila," which means "Little Sure–Shot."

The first two years of her public career were primarily devoted to the use of the rifle and pistol, and there is nothing in this field that she could not have accomplished.

Miss Oakley undertook her first attempt at shooting glass balls about 3 years ago in Cincinnati, and she had great success right from the start. One day in February 1885, she shot at 5,000 airborne balls fired from 3 different positions located 15 meters above the ground, using three 16–shot repeating rifles, which she loaded herself; of these, she hit 4,772. In the second thousand, she missed only 16. Besides the many shooting performances Miss Oakley gave, she also took part in 31 major shooting competitions in America, in which she won 25 prizes.

Her collection of firearms, medals, awards, and so on, which she has won or which have been presented to her, is purported to be the most lovely and magnificent in the whole of America.

Miss Oakley's results in shooting at clay pigeons average 96 out of 100, while her score in shooting at live pigeons is 23 out of 25.

She spent some time with the "Wild West" and then visited the American Exhibition in London, where she was the main attraction. Her performances were viewed as something truly extraordinary by the English sportsmen, and people from all walks of life paid her great tribute, from the Prince and Princess of Wales to the little shoe cleaner who, when she appeared in the streets, exclaimed enthusiastically: "Look, look, there goes the master shooter!" Besides fulfilling her obligations in relation to the exhibition, she also gave countless private performances in London. All the newspapers were full of praise for her and unanimously regarded her as the highlight of the exhibition.

In May of last year, Miss Oakley presented a sample of her art at the London Gun Club, of which the Prince of Wales is a member. For this performance, she used ball–firing rifles and shotguns and fired at "blue rocks." For her achievements, she was awarded a gold medal, which was a true work of art in its craftmanship, and had never before been awarded by the club. One side of the medal portrays different shooting–sport emblems, in addition to the Club House; on the other side is the dedication: "Presented to Miss Annie Oakley, by the London Gun Club." Below, there is also a quotation from the Prince of Wales: "I know of no one more worthy of it."

Last year, Miss Oakley came to Germany and attempted to shoot clay pigeons at the racing track in Charlottenburg, but didn't have any noteworthy success, as the throwing–machines were located too far away to match the capabilities of the rifles she used. There was to have been one performance in Berlin; this was due to take place in the Reichshallen, but it was forbidden by the police for reasons unknown to us.

According to the latest news from the English and American newspapers, Miss Oakley is currently giving instruction to several ladies of high social standing in the art of shooting, but will soon retire to private life.

Note 1: Misspelling of "Sitting Bull." Rechtschreibfehler von "Sitting Bull" (Sitzender Bulle). [back]

Note 2: "Lebende blue rocks" translates to "living blue rocks." It is unclear what is meant by this, as blue rocks (a type of English clay pigeon) are by definition inanimate. Es ist unklar, was die Phrase "lebende blue rocks" hier bedeutet. "Blue rocks" sind eine Art Englische Thontaube und sind laut Definition leblos. [back]

Title: Die berühmte Kunstschützin Miss Annie Oakley | The celebrated sharp–shooter Miss Annie Oakley

Periodical: Der Weidmann

Source: Buffalo Bill Center of the West; MS6, William F. Cody collection, MS6.3681.084.00 (Oakley Scrapbook)

Keywords: Firearms German language Lakota Indians Sharpshooters Shooting contests Targets (Shooting) Traveling exhibitions

People: Alexandra, Queen, consort of Edward VII, King of Great Britain, 1844-1925 Edward VII, King of Great Britain, 1841-1910 Oakley, Annie, 1860-1926 Sitting Bull, 1831-1890

Place: Berlin (Germany)

Sponsor: This project is supported in part by a grant from the National Endowment for the Humanities and the Geraldine W. & Robert J. Dellenback Foundation.

Editorial Statement | Conditions of Use

TEI encoded XML: View wfc.nsp13690.xml

Back to top